bannerjacek franek

Fotolia brian jackson
 

Ich habe deutsche Standards für meine Kanzlei übernommen und in die tägliche Büropraxis integriert, so dass unsere Arbeitsabläufe normgerecht und damit qualitätsgeprüft verlaufen.

Fotolia brian jackson
 
Unsere langjährige Erfahrung und unsere fachliche Kompetenz garantieren maßgeschneiderte Lösungen, die Sie überzeugen werden. Mit unserer Erfahrung können wir Ihnen jederzeit so effizient wie möglich helfen.
Fotolia brian jackson
 
Ihre Bedürfnisse und Ziele stehen stets im Vordergrund. Hierbei können Sie auf meine langjährigen Erfahrungen in der wirtschaftlichen und rechtlichen Beratungspraxis zurückgreifen.
Fotolia brian jackson
  
Beratung verstehen wir als eine sehr persönliche Angelegenheit. Deshalb haben wir es uns zum Grundsatz gemacht, Sie ganz individuell zu beraten und zu betreuen. 
Fotolia brian jackson
 
Sie werden nicht nur in einem einwandfreien, sondern auch in einem verständlichen Deutsch beraten. Juristisches Kauderwelsch wird nur zur Kommunikation mit Gerichten und anderen Rechtsanwälten eingesetzt. Alle Dokumente werden auf Wunsch zweisprachig angefertigt.

Schnellkontakt

Datenschutz
Ihre Daten werden nur zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet. Datenschutzerklärung.

 

captcha

Fusionskontrolle in Polen

Rechtsgrundlage für die Fusionskontrolle in Polen ist das Gesetz über den Schutz des Wettbewerbs und der Konsumenten (sog. Antimonopolgesetz, AntiMonopG). Das Vorhaben eines Zusammenschlusses unterliegt der Pflicht zur Anmeldung bei der polnischen Kartellbehörde, d.h. beim Präsidenten des Amtes für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz (poln. Urząd Ochrony Konkurencji i Konsumentów, abgekürzt UOKiK), sofern: 

a. der weltweite Gesamtumsatz der an dem Zusammenschluss beteiligten Unternehmen in dem der Anmeldung vorausgehenden Geschäftsjahr den Gegenwert von 1.000.000.000 EUR übersteigt, oder 

b. der Gesamtumsatz im Gebiet der Republik Polen der an dem Zusammenschluss beteiligten Unternehmen in dem der Anmeldung vorausgehenden Geschäftsjahr den Gegenwert von 50.000.000 EUR übersteigt, 

c. wobei bei dem Erwerb des Unternehmensvermögens (Asset Deal) die Anmeldung nur dann erforderlich ist, wenn der mittels des zu erwerbenden Unternehmensvermögens erzielte Umsatz im Gebiet der Republik Polen in einem von den der Anmeldung vorausgehenden zwei Geschäftsjahren den Gegenwert von 10.000.000 EUR übersteigt. 

Für die Ermittlung der Höhe der Umsatzerlöse gelten die Grundsätze des Art. 16 AntiMonpG und der Verordnung des Ministerrates vom 23. Dezember 2014 betreffend die Methode der Berechnung des Umsatzes der am Zusammenschluss beteiligten Unternehmen. 

Die Umsätze der beteiligten Unternehmen sind gem. § 2 der Verordnung als Summe der im Geschäftsjahr erzielten Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Erzeugnissen, Waren und Materialien aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der Unternehmen zu ermitteln, nach Abzug der gewährten Rabatte und sonstiger Umsatzminderungen sowie abzüglich der Umsatzsteuer und sonstiger mit dem Umsatz verbundener nicht abgezogenen Steuern, ausgewiesen in der anhand der Rechnungslegungsvorschriften erstellten Gewinn- und Verlustrechnung = Nettoumsatz. 

Bei der Ermittlung des Umsatzes sind nicht nur die Umsatzerlöse der unmittelbar am Zusammenschluss beteiligten Unternehmen, sondern auch der übrigen, zu dem selben Unternehmensverbund der direkt am Zusammenschluss beteiligten Unternehmen gehörenden (Konzern-)Unternehmen zu, soweit sie Umsatzerlöse in Polen erzielen. 

Die genauen Voraussetzungen für die Fusionsanmeldung sind abschließend gesetzlich geregelt, namentlich in der Verordnung des Ministerrates vom 23. Dezember 2014 betreffend die Anmeldung von Unternehmenszusammenschlüssen. Danach ist eine ganze Reihe von Firmenunterlagen sowie detaillierte Informationen zum geplanten Vorhaben sowie zu den Umsatzschwellen einzureichen. 

Das Verfahren dauert nach dem Gesetz einen Monat. In besonders komplizierten Fällen kann diese Frist um weitere vier Monate verlängert werden. 

Die Genehmigung der Fusion kann erteilt werden, wenn der Wettbewerb nicht wesentlich eingeschränkt wird, insbesondere wenn keine marktbeherrschende Stellung entsteht. Trotz der Wettbewerbseinschränkung und Entstehung der marktbeherrschenden Stellung kann die Genehmigung dennoch erteilt werden, wenn die Fusion zu der wirtschaftlichen oder technologischen Weiterentwicklung beiträgt, bzw. einen positiven Einfluss auf die Nationalwirtschaft haben kann. Die zuständige Behörde, d.h. das UOKiK, macht von den Ausnahmevoraussetzungen in vielerlei Fällen Gebrauch. 

Darüber hinaus gibt es in Polen die Möglichkeit, bei der Kartellbehörde eine Art Vorprüfung zur Erforderlichkeit der Anmeldung durchführen zu lassen. Hierzu ist es notwendig, sich an die Behörde schriftlich zu wenden. 

Falls Sie Fragen zu dem Thema Fusionskontrolle in Polen haben, sprechen Sie mich an.

Adresse

PL-02-972 Warszawa, ul. Ledóchowskiej 5E/2
D-22391 Hamburg, Heegbarg 12

Telefon & Fax

+48 22 622 95 96
+48 22 622 12 85
+49 40 228 612 26   Deutschland
 

Mitgliedschaften

adwokatura polska          kammer celle sw          dpjv sw