bannerjacek franek

Fotolia brian jackson
 

Ich habe deutsche Standards für meine Kanzlei übernommen und in die tägliche Büropraxis integriert, so dass unsere Arbeitsabläufe normgerecht und damit qualitätsgeprüft verlaufen.

Fotolia brian jackson
 
Unsere langjährige Erfahrung und unsere fachliche Kompetenz garantieren maßgeschneiderte Lösungen, die Sie überzeugen werden. Mit unserer Erfahrung können wir Ihnen jederzeit so effizient wie möglich helfen.
Fotolia brian jackson
 
Ihre Bedürfnisse und Ziele stehen stets im Vordergrund. Hierbei können Sie auf meine langjährigen Erfahrungen in der wirtschaftlichen und rechtlichen Beratungspraxis zurückgreifen.
Fotolia brian jackson
  
Beratung verstehen wir als eine sehr persönliche Angelegenheit. Deshalb haben wir es uns zum Grundsatz gemacht, Sie ganz individuell zu beraten und zu betreuen. 
Fotolia brian jackson
 
Sie werden nicht nur in einem einwandfreien, sondern auch in einem verständlichen Deutsch beraten. Juristisches Kauderwelsch wird nur zur Kommunikation mit Gerichten und anderen Rechtsanwälten eingesetzt. Alle Dokumente werden auf Wunsch zweisprachig angefertigt.

Schnellkontakt

Datenschutz
Ihre Daten werden nur zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet. Datenschutzerklärung.

 

captcha

Untersuchungshaft in Polen – welche Rechte haben Betroffene?

Die Untersuchungshaft ist in Polen die empfindlichste Sicherungsmaßnahme, die gegenüber einem Verdächtigen bzw. Beschuldigten angewandt werden kann – geregelt ist sie in Art. 250 der polnischen Strafprozessordnung. Polnische Gerichte wenden diese Maßnahme in erster Linie in den Fällen an, in denen befürchtet wird, dass der Verdächtige bzw. Beschuldigte die Flucht ergreifen, sich verborgen halten oder versuchen könnte, das laufende Strafverfahren zur Verdunkelung der Tataufklärung zu beeinflussen. Fluchtgefahr besteht in der Regel dann, wenn es sich bei dem Verdächtigen um einen Ausländer, z.B. einen deutschen Staatsbürger handelt. In solch einem Fall ist es meist schwierig, polnische Gerichte von der Anordnung der Untersuchungshaft abzuhalten. 

Untersuchungsgefangene haben grundsätzlich die folgenden Rechte: 

1. Untersuchungsgefangene haben das Recht, Aussagen zu machen bzw. die Aussage und/oder Beantwortung von einzelnen Fragen ohne Angabe von Gründen zu verweigern. Von großer Bedeutung ist, dass sie nicht dazu verpflichtet sind, die Wahrheit zu sagen. 
2. Falls ein Untersuchungsgefangener über keine ausreichenden Kenntnis der polnischen Sprache verfügt, steht ihm das Recht zu, die Hilfe eines Dolmetschers kostenlos in Anspruch zu nehmen. 
3. Untersuchungsgefangene haben das Recht, einen Familienangehörigen oder eine Person deren Vertrauens – bei der es sich auch um deren Arbeitgeber handeln kann – von der Verhaftung zu benachrichtigen. 
4. Ist der Untersuchungsgefangene kein polnischer Staatsbürger, hat er das Recht, die Botschaft bzw. das Konsulat zu kontaktieren. 
5. Untersuchungsgefangenen steht das Recht zu, Auskunft über den Inhalt der erhobenen Vorwürfe, deren Ergänzungen und Änderungen sowie über die rechtliche Einordnung der ihnen zur Last gelegten Straftat zu erhalten. 
6. Als Beschuldigter hat ein Untersuchungsgefangener das Recht, Akteneinsicht zu nehmen in dem Teil, der die dem Antrag auf U-Haft bzw. Verlängerung der U-Haft zugrundeliegenden Beweismittel enthält. 
7. Untersuchungsgefangenen steht es zu, innerhalb von sieben Tagen nach Erhalt der Abschrift des Beschlusses über die Verhängung bzw. Verlängerung der Untersuchungshaft Beschwerde dagegen einzulegen. 
8. Untersuchungsgefangene können jederzeit einen Antrag auf Aufhebung der U-Haft oder auf das Ersetzen der U-Haft durch ein anderes, nicht mit dem Freiheitsentzug verknüpftes Mittel, stellen (sog. Haftprüfung). 
9. Untersuchungsgefangene haben das Recht zur Inanspruchnahme notwendiger medizinischer Hilfe. 

In der Regel ist die Untersuchungshaft zunächst auf die Dauer von drei Monaten begrenzt. Das Gericht kann jedoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft eine Verlängerung der U-Haft bis zu zwölf Monaten verhängen. Die Haftfrist von zwölf Monaten gilt allerdings nur im Rahmen des staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens. Wird innerhalb dieser Frist die öffentliche Anklage bei Gericht erhoben, kann die Untersuchungshaft für die Dauer von zwei Jahren verlängert werden, in besonderen Fällen sogar noch länger. 

Untersuchungsgefangene haben das Recht, die Hilfe eines von ihm ausgewählten Rechtsanwalts/Verteidigers in Anspruch zu nehmen. 

Wenn Sie oder einer Ihrer Familienangehörigen in Polen verhaftet wurde, zögern Sie nicht, mich umgehend zu kontaktieren.

Adresse

PL-02-972 Warszawa, ul. Ledóchowskiej 5E/2
D-22391 Hamburg, Heegbarg 12

Telefon & Fax

+48 22 622 95 96
+48 22 622 12 85
+49 40 228 612 26   Deutschland
 

Mitgliedschaften

adwokatura polska          kammer celle sw          dpjv sw